Grillünfalle

Vorsicht beim Grillen

Tipps für ein sommerliches Grillvergnügen

Jährlich ereignen sich in Deutschland ca. 4.000 Grillunfälle. In 400 Fällen tragen die Betroffenen schwere und schwerste Verbrennungen davon. Damit die sommerliche Grillparty am Holzkohlegrill ein vergnügtes Fest bleibt und nicht zu einem Brandunfall gerät, sind folgende wichtige Regeln zu beachten:

► Achten Sie darauf, in der Nähe der Grillstelle keine leicht brennbaren Stoffe anzubringen. (z.B. Girlanden, Lampions, etc.)

► Schaffen Sie ausreichend Sicherheitsabstand (mindestens zwei bis drei Meter)

► Halten Sie Löschmittel, z.B. Feuerlöscher bereit

► Wählen Sie einen richtigen Ort im Freien. Ungeeignet sind Balkone, Plätze unter Holzvertäfelungen, vor Fenstern, in Unterständen, Garagen oder Schuppen. Auch in der freien Natur ist äußerste Vorsicht angeraten. Grillen Sie nur auf ausgewiesenen Grillplätzen.

► Wählen Sie einen ebenen, nicht brennbaren Untergrund und prüfen Sie die Standfestigkeit des Grills. Die Möglichkeit des Umkippens muss unbedingt vermieden werden. Ebenso das Zusammenbrechen von "Leichtbaugrills" unter der Last der Grillkohle bzw. des Grillgutes.

► Kleinkinder gehören nicht in die Nähe eines Grills. Sie sollten auch nicht mit Stöckern; Papier oder anderen brennbaren Materialien "kokeln". Ein Sicherheitsabstand muss unbedingt eingehalten werden. Sperren Sie doch einfach die Nähe des Grills durch das geschickte Aufstellen von Tischen oder ähnlichem. Gerade Kinder sind immer wieder in schwere Brandunfälle gerade auch beim Grillen verwickelt. Besuchen Sie für weitere Informationen die Webseite der Elterninitiative brandverletzter Kinder unter www.paulinchen.de.

► Alkoholisierte Personen haben am Grill nichts zu suchen.

► Halten Sie Rettungs- und Fluchtwege frei.

► Äußerste Vorsicht beim Anzünden des Grills. Verwenden Sie möglichst nur Trockenbrennstoffe

► Gießen Sie niemals flüssigen Brennstoff in glimmende Holzkohle. Das Anzünden des Grills darf nur mit zugelassenen Mitteln erfolgen. Eine hoch brennbare Flüssigkeit wie z. B. Brennspiritus ist nicht geeignet. Insbesondere wer Brennspiritus auf teilweise schon glühende Grillkohle spritzt um das Feuer endgültig zu entfachen ist lebensmüde und bringt auch die Umstehenden in große Gefahr.

► Die Glut nicht durch Pressluft oder Sauerstoff anfachen.

► Achten Sie auf schwer oder mindestens normal entzündliche, enganliegende Kleidung

► Lassen Sie Grillgeräte nicht von Kindern bedienen oder gar anbrennen

► Halten Sie die Brandstelle und die unmittelbare Umgebung sauber

► Löschen Sie sämtliche Verbrennungsrückstände ab. Lassen Sie heiße Asche und Holzkohlereste niemals unbeaufsichtigt. Nach dem Grillen dauert es, bis die Grillkohle erkaltet ist. Auf keinen Fall darf die noch heiße Kohle in einem Mülleimer entsorgt werden.

► Falls doch etwas passiert, scheuen Sie sich nicht den Notruf des Rettungsdienstes und der Feuerwehr 112 zu wählen und leiten Sie Erste-Hilfe-Maßnahmen ein. Wenn eine Person Verbrennungen erlitten hat, kühlen Sie die verletzte Stelle mit sauberem nicht zu kaltem Wasser, bis der Rettungsdienst eintrifft.

► Behalten Sie beim anhaltende Trockenheit immer der Waldbrandgefahrenindex im Augen! 

Viel Vergnügen beim Grillen wünscht ihre Feuerwehr!